Die Organisation der Burgerlichen Gesellschaft zu Kaufleuten Bern

 

Die Burgerliche Gesellschaft zu Kaufleuten Bern ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft und untersteht der Gemeindegesetzgebung des Kantons Bern. Aus diesem Grund muss die Gesellschaft auch gleichwertige Organe aufweisen, wie die Einwohnergemeinden. Im Weiteren untersteht die Gesellschaft auch in Bezug auf ihre Rechnungsführung dem Gemeindegesetz des Kantons Bern.

Heute ist eine der Hauptaufgaben der Gesellschaft die Gewährung wirtschaftlicher Sozialhilfe für in Not geratene Angehörige der Gesellschaft.

Im Einzelnen besteht die Gesellschaft aus folgenden Organen:

 

Das Grosse Bott

Es ist die Versammlung der stimmberechtigten Angehörigen der Gesellschaft. Dazu gehören die über 18-Jährigen im In- und Ausland. In dieser Hinsicht unterscheiden sich die Burgergemeinden von den Einwohnergemeinden: In der Gesellschaft zu Kaufleuten ist die Ausübung des Stimmrechts von volljährigen Angehörigen nur von ihrer Anwesenheit am Grossen Bott abhängig, also nicht vom Wohnsitz. Die Aufnahme in das sog. Stubenrecht, also die Gemeinschaft der stimmberechtigten Angehörigen der Gesellschaft, erfolgt übrigens traditionell durch die Leistung des Gelübdes der Gesellschaft und durch das per Handschlag an den Obmann der Gesellschaft abgegebene Versprechen, sich nach dem Gelübde zu verhalten.

 

Gelübde

Das Grosse Bott versammelt sich mindestens zweimal im Jahr, jeweils im Frühling und im Herbst. Es beschliesst über den Voranschlag für das nächste Jahr, über die Genehmigung der Jahresrechnung, über die Aufnahme neuer Gesellschaftsangehöriger, über Kreditvorlagen und es wählt die Mitglieder des Vorgesetztenbotts.

 

Das Vorgesetztenbott

Die Geschäfte der Gesellschaft werden durch das Vorgesetztenbott geführt. Es besteht aus dem Obmann, dem Vizeobmann, dem Säckelmeister, der Almosnerin sowie 5 Beisitzern. Weiter nimmt der Stubenschreiber an den Sitzungen des Vorgesetztenbotts teil, allerdings ohne Stimmrecht.

Der Obmann präsidiert die Gesellschaft, vertritt sie nach aussen und leitet die Sitzungen des Grossen Botts und des Vorgesetztenbotts.

Der Vizeobmann vertritt den Obmann bei dessen Verhinderung.

Der Säckelmeister ist der Rechnungsführer der Gesellschaft. Er ist für die Erstellung des Voranschlages, für die Abwicklung der Finanzgeschäfte, für die Verwaltung der Gesellschaftsgüter (einschliesslich der Liegenschaften) und die Anlage des Gesellschaftsvermögens zuständig. Unterstützt wird er durch die Finanz- und Liegenschaftskommission.

Die Almosnerin ist für die Belange der wirtschaftlichen Sozialhilfe verantwortlich.

 

Das Revisionsorgan

Die Jahresrechnung wird durch eine externe Revisionsstelle geprüft, die Revisionsstelle führt auch unangemeldete Zwischenkontrollen durch.

Die Gesellschaft verfügt weiter über einen Stubenmeister. Dieser unterhält den Zunftsaal an der Kramgasse 29 in Bern, leistet bei der Organisation von Anlässen Unterstützung und besorgt weitere Aufgaben im Auftrag des Vorgesetztenbotts.

Für die administrativen Belange der Gesellschaft ist schliesslich der Stubenschreiber zuständig. Er hat eine Funktion, welche vergleichbar mit derjenigen eines Gemeindeschreibers ist. Sie umfasst die Vorbereitung der Sitzungen, deren Einberufung, die Protokollführung sowie die Archivierung. Weiter ist die Stubenschreiber in der Regel die erste Ansprechstelle bei allen Fragen rund um die Gesellschaft zu Kaufleuten.

 

Die genannten Funktionen können von Personen beiderlei Geschlechts ausgeübt werden.